Antrag der Grünen für den ASU am 5. September 2019 Thema:

Erhaltung des Weberhains als Kultur- und Naturdenkmal

Es wird beantragt:

  1. Die Verwaltung berichtet über die geplante Fällung einer Eiche und die Kappung von weiteren Eichen und erläutert dazu das artenschutzrechtliche Gutachten.
  2. Die Verwaltung stellt dar, unter welchen Bedingungen das Kultur- und Naturdenkmal Weberhain zukünftig Bestand haben kann, da davon auszugehen ist, dass kurzfristig weitere Bäume gefährdet sind.

Begründung:

Bei einer Kontrolle soll festgestellt worden sein, dass eine der alten Eichen nicht mehr verkehrssicher ist und gefällt werden muss und drei weitere Eichen radikal gekappt werden sollen, was deren Lebensdauer extrem begrenzt. Es handelt sich im Höhlenbäume mit zahlreichen, unterschiedlich großen Höhlen.

Das Weberdenkmal ist im Zusammenhang zu sehen mit den Eichen entlang der Carl-Maria-von-Weberstraße und den Bäumen entlang der Bahnlinie gegenüber dem Weberhain. Hier handelt es sich insgesamt um einen sehr alten und auch für das Kleinklima wertvollen Grünzug innerhalb der Stadt, der mehr und mehr gefährdet scheint.

Den Grünen wollen, dass rechtzeitig gehandelt wird, um diesen Grünzug als Ganzes im Stadtbild zu erhalten. Es kann keine Lösung sein, immer mehr Bäume zu fällen oder zu kappen, denn das käme einem „Tod auf Raten“ gleich.

Christiane Balzer, Ralf Langenstück und Monika Obieray    Mehr »

Am 1.6.2019 war die Vernissage der Ausstellung „Bunt statt Braun“ (veranstaltet vom Kreis der Künste Eutin e.V.) als Auftaktveranstaltung der „Aktionswochen für Demokratie und Vielfalt“, die vom 1.-26. Juni 2019 von der Gedenkstätte Ahrensbök in Kooperation mit dem Landesbeauftragten für Politische Bildung des Landes Schleswig-Holstein veranstaltet wird. Ein großartiges Programm ist von vielen Menschen auf die Beine gestellt worden, nachzulesen auf der Internetseite der Gedenkstätte. Kommt vorbei!

www.gedenkstaetteahrensboek.de/PDFs/Aktionswochen_2019_Faltblatt_Internet.pdf

 

Der folgende Antrag wird am 13. 6. 2019 im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Eutin eingebracht:

Die Mitglieder des ASU empfehlen der Stadtvertretung folgenden Beschluss:

Die Eutiner Stadtvertretung

- erklärt den Klimanotstand und erkennt damit die Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität an;

- erkennt, dass die bisherigen Maßnahmen und Planungen auch in der Stadt Eutin nicht ausreichen, um die Erderwärmung auf 1,5° Celsius zu begrenzen;

- berücksichtigt ab sofort die Auswirkungen auf das Klima bei jeglichen Entscheidungen, und bevorzugt Lösungen, die sich positiv auf Klima-, Umwelt- und Artenschutz auswirken;

- stellt fest, dass die im Klimaschutzteilkonzept (2011) und ISEK (2012) benannten Maßnahmen zum überwiegenden Teil nicht umgesetzt wurden;

- berät, wie die Umsetzung in Zukunft sichergestellt werden kann;

- fordert Bürgermeister und Verwaltung auf, alle sechs Monate der Stadtvertretung und der Öffentlichkeit über Fortschritte und Schwierigkeiten bei der Reduktion von Emissionen Bericht zu erstatten.

Den vollständigen Antrag können Sie weiter lesen, wenn Sie auf die Überschrift klicken.

Die Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN beantragt im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt die Einrichtung einer Freilauffläche für Hunde. Die Verwaltung soll beauftragt werden, ein geeignetes Areal auf dem Gelände des Festplatzes zu bestimmen. Das Gelände soll entsprechend angelegt und eingezäunt werden. Die Maßnahme soll bis zum Ende des Jahres 2019 umgesetzt sein.

16.06.2011

Von: Henning von Schöning

Brücke am Kuhbergredder muss erreichbar sein

Die Eutiner Grünen stellen den Antrag, den Bau der Brücke am Kuhbergredder mit einem Sperrvermerk zu versehen, bis ein positives Gutachten zur Tragfähigkeit des Untergrunds vorliegt.

Mehr»

URL:http://gruene-eutin.de/aktionen-reden/archive/2011/june/